Ausgewandert

1108 Amphibien wurden zwischen dem 24. Februar und dem 1. Mai 2022 von den Rangern, den Mitarbeitern der Naturparkverwaltung und Freiwilligen im Naturpark Westhavelland über die Straße gebracht.

Der Amphibienschutzzaun wurde Ende Februar an der Verbindungsstraße zwischen Hohennauen und Parey aufgestellt. Täglich wurden nun die 73 Eimer kontrolliert und Kröten und Frösche, die, wie beabsichtigt, hineingefallen waren, wieder herausgeholt, bestimmt, registriert und sicher über die Straße getragen. Knoblauchkröten waren mit 831 Exemplaren am häufigsten vertreten, weit abgeschlagen alle anderen Amphibien: 208 Wasserfrösche, 42 Moorfrösche, 14 Erdkröten und 11 Grasfrösche. Immerhin konnten in diesem Jahr auch wieder 2 Teichmolche registriert werden.

Das Ergebnis ist etwa so wie im vergangenen Jahr. In Vergleich zu den beiden Jahren davor wurden immerhin etwa 200 Tiere mehr über die Straße gebracht. Wenn man aber noch weiter zurückliegende Jahre betrachtet, wanderten in den zwei Jahren davor (2017, 2018) doppelt so viele und in den drei Jahre davor (2014, 2015, 2016) auch wieder doppelt so viele. An Zahlen um die 5000 können sich die freiwilligen Krötenlotsen nur noch wehmütig erinnern. Ein Grund könnten die sehr trockenen vergangenen Jahre gewesen sein.

Gebiet

  • Naturpark Westhavelland

Meldung vom 10.05.2022