Aktionstag mit der Grundschule Genthin

Naturaktionstag der Grundschule „Ludwig Uhland“ aus Genthin im Naturpark Westhavelland

Am 17. September 2020 reisten 20 Kinder der dritten Klasse der Grundschule „Ludwig Uhland“ mit ihrer Lehrerin Frau Pisch und einer Betreuerin nach Milow, um dort bei schönstem Sonnenschein einen Schultag in der Natur zu verbringen.

Ein regionales Busunternehmen aus Genthin lieferte die Kinder pünktlich um 8 Uhr im NaturparkZentrum in Milow ab. Herr König, Mitarbeiter des NaturparkZentrums, Frau Rothe und Frau Clausner von der Naturwacht und Claudia Hesse von der Naturparkverwaltung nahmen die Kinder und ihre Lehrerin in Empfang und begrüßten sie herzlich im Naturpark Westhavelland.

Los ging es mit einer Vorstellungsrunde. Alle Kinder wurden für einen Tag „Juniorranger der Naturwacht“ und beschrifteten ein Namensschild, dass sie sich an diesem Tag mit einem Schlüsselband der Naturwacht umhängten. Herr König führte die Kinder durch die 200 qm große Ausstellung mit dem Motto Entdecken-Verstehen-Erleben-Forschen. Sie präsentiert auf abwechslungsreiche Weise die Geschichte und Natur des Havellandes. Sie erfuhren zunächst, was ein Naturpark ist und wie viele es in Deutschland gibt. Weiter ging es mit den Besonderheiten des Naturparks Westhavelland. Im ersten Raum stand man sozusagen schon in der Havel ohne nasse Füße zu bekommen. Der auf dem Boden aufgetragene Havellauf bot sich an, kindgerecht in das Thema der Renaturierung der Unteren Havel einzusteigen, eine der größten Flussrenaturierungsprojekte Europas. Das Wassermodell ließ es dann auch gleich praktisch werden und es wurde direkt mit den Wasserständen experimentiert. Die Kinder gingen auf Entdeckungsreise und fanden Antworten auf viele spannende Fragen: Sind Fische wirklich stumm? Warum färbt sich der Moorfrosch blau? Wie viel Haare hat ein Otter? Was ist ein Nadelwehr? Welche Tiere und Pflanzen leben im Naturpark und warum gibt es im Westhavelland einen Sternenpark.

Die erste Stunde war schon mit vielen neuen Informationen gefüllt und das viele Denken und Forschen machte sehr hungrig. Da traf es sich gut, dass Frau Hesse auf der Streuobstwiese des Naturschutzbundes Westhavelland e.V. ein Frühstück mit regionalen Produkten aufgebaut hatte. Es gab Apfelsaft von der Streuobstwiese, Milch und Joghurt vom Demeter Betrieb Dech aus Hohennauen, Honig der Imker Demschuk aus Stechow, Wurst von der Agrargenossenschaft Gülpe, Äpfel und Birnen von der Streuobstwiese, Brot vom Milower Bäcker und vieles mehr. Die Kinder erfuhren, warum es sinnvoll ist, regional einzukaufen und warum Gemüse und Obst wichtig für eine gesunde ausgewogene Ernährung sind. Der reichhaltig gefüllte Tisch nahm schnell ab und frisch gestärkt ging es weiter.

Die Juniorranger wurden jetzt zusätzlich zu Naturpark-Entdeckern. Mit Entdeckerwesten ausgestattet, wurde die Streuobstwiese sprichwörtlich unter die Lupe genommen.

Frau Rothe und Frau Clausner führten in das Thema Streuobstwiese ein. Die Kinder erfuhren unter anderem, warum Streuobstwiesen und Bauerngärten wichtige Lieferanten für unsere Ernährung sind. Anschließend zogen alle Puzzleteile und wuselten wie Ameisen durcheinander, bis die vier Gruppen Frühling, Sommer, Herbst und Winter für den Stationsbetrieb feststanden. An vier Stationen wurde geschnuppert, gelauscht, mit verbundenen Augen geschmeckt und gefühlt, was Streuobstwiese und Bauerngarten spannendes zu bieten haben. Schmecken und Fühlen ohne zu sehen war eine große Herausforderung für einige und kostete etwas Überwindung. Gemeinschaft macht stark! Die Gruppenmitglieder mussten sich auf ein Ergebnis einigen, was sehr gut gelang, wie die anschließende Auswertung zeigte. Das Ergebnis der Naturpark-Entdecker konnte sich sehen lassen. Großes Lob dafür.

Ausgerüstet mit Fähnchen und Lupen begann die Tierspurensuche auf der Streuobstwiese. Alle waren fleißig dabei. Spuren, wie Trittsiegel, Fraßspuren, Federn, Knochen, Haare, Kot oder anderes wurden mit Fähnchen sichtbar gemacht. Im Anschluss an die „Entdeckerphase“ wurden alle transportfähigen Spuren auf einer weißen Decke zusammen getragen und von den „Findern“ präsentiert. Frau Rothe bestimmt mit den Kindern die Spuren und ordnete sie den Arten zu. Zunächst wurden die lebenden Objekte begutachtet, die anschließende wieder aus der Becherlupe befreit wurden. Specht, Star, Zebu, Grashüpfer, Raupen des Apfelwicklers, Wespen und noch einige mehr hatten Spuren auf der Wiese hinterlassen. Der schöne erlebnisreiche Aktionstag war viel zu schnell zu Ende.

Den jungen Naturpark-Entdeckern wurde zum Abschluss der von Kaufland gesponserte Turnbeutel mit einem Naturparkentdeckerheft überreicht. Die Klassensprecherin übernahm die gerahmte Urkunde für den Klassenraum und überreichte eine Spende für den NABU Regionalverband Westhavelland e.V. in Höhe von 10 Euro. Die begeisterten Kinder stiegen in den Bus, um die Rückfahrt nach Genthin anzutreten.

Claudia Hesse, Naturpark Westhavelland

Gebiet

  • Naturpark Westhavelland

Meldung vom 21.09.2020