Internationale Schutzgebiete

Europäisches Schutzgebietsnetz - Natura 2000

Natura 2000 ist ein europaweites Netz von Schutzgebieten zur Erhaltung gefährdeter oder typischer Lebensräume und Arten. Es dient der langfristigen Sicherung der biologischen Vielfalt innerhalb der Europäischen Union. Die Umsetzung von Natura 2000 gehört in Brandenburg zu den wichtigsten Fachaufgaben der Naturschutzbehörde.

Zu den Bestandteilen der besonderen Schutzgebiete mit der Bezeichnung „Natura 2000" zählen Vogelschutzgebiete (Special Protection Areas, SPA) nach der EG-Vogelschutzrichtlinie (Richtlinie 79/409/EWG, VSRL) und FFH-Gebiete nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (Richtlinie 92/43/EWG).

Im Naturpark befinden sich 30 “Natura 2000 Gebiete".

Weitere Informationen zu Natura 2000 Gebieten auf der Internetseite des Landes Brandenburg

  

Vogelschutzgebiete (SPA)

 Im Naturpark befinden sich vier Vogelschutzgebiete. Sie umfassen die großräumigen Niederungsgebiete der Unteren Havelniederung, des Rhinluchs und des Havelländischen Luches. Hier sind besonders die Gewässer mit ihren Uferzonen, Überschwemmungs- und Feuchtgrünlandgebieten, Mooren, aber teilweise auch größere Ackerbaugebieten, wie v.a. im Rhin-Havelluch, vertreten. Von besonderer Bedeutung sind besonders die hier noch vorhandenen Restpopulationen der Großtrappe sowie weiterer Wiesenbrüter, wie Großer Brachvogel, Uferschnepfe, Rotschenkel und Kiebitz. Daneben kommen hier in großer Zahl anspruchsvolle Brutvögel der Gewässer und Röhrichte, wie z. B. die Große und Kleine Rohrdommel, verschiedene Entenarten, Rot- und Schwarz-halstaucher, vor. Unter den Großvogelarten sind die teilweise großen Bestände von Seeadler, Fischadler, Schwarzstorch, Weißstorch und Kranich hervorzuheben. Neben einer sehr artenreichen Brutvogelfauna kommt den Gebieten auch in Bezug auf die Rast-vögel und Wintergäste eine herausragende Bedeutung zu. Sehr zahlreich sind im Winterhalbjahr nordische Gänse, Enten, Watvögel sowie weitere Wasservögel, aber auch Greifvogelarten vertre-ten, die hier oft mehrere Wochen oder Monate rasten oder überwintern.

Flora-Faune-Habitat Gebiete (FFH)

Im Naturpark sind 26 FFH Gebiete ausgwiesen, deren Flächenzuschnitt identisch mit den Grenzen der  nationalen Schutzgebiete ist. Die mit Abstand größte Fläche weist das FFH-Gebiet „Niederung der Unteren Havel/Gülper See" mit knapp 4.450 Hektar auf.  Die größeren FFH-Gebiete umfassen die Niederungen mit Fließ- und Stillgewässern, Niedermooren und Feuchtgrünlandkomplexen. Hier gibt es große Überschneidungsbereiche mit den Vogelschutzgebieten. Einige mittelgroße FFH-Gebiete, wie „Pritzerber Laake", „Friesacker Zootzen"  und "Rodwaldsches Luch" umfassen auch größere Waldgebiete.