Klingespring am Tornower See

Der Klingespring am Tornower See wurde bereits 1934 zum Naturdenkmal erklärt und ist nachweislich das älteste Naturdenkmal in der Region. Am Grund steiler Hügel fließt hier eiskaltes wie glasklares Wasser aus einem Hang in einen Quellkessel und dann in einem kleinen Bächlein zum Tornower See.

Der Name „Klingespring“ geht zurück auf das Oberdeutsche „Klinge“ und ist gleichbedeutend mit „Schlucht“ sowie „Spring". "Spring" bezeichned eine Quelle und (im Englischen) den Frühling. "Klingespring" bedeutet also: „Schluchtquell“.

Das Wasser der Quelle, das hier als sogenannte Sickerquelle flächig am Hangfuß hervortritt, versorgt schützenswerte Quellbiotope und ein kleines Fließ. Botanische Besonderheiten sind Sumpf-Vergissmeinnicht, Quellmoose, Bachbunge und Brunnekresse. Die Brunnekresse kennzeichnet hier eine Quelle, die als sehr naturnah und ursprünglich anzusehen ist. Insekten wie die im Wasser heranwachsenden Larven der Stein- und Köcherfliegen oder die schwarz-gelb gezeichnete Quelljungfer weisen auf eine ausgezeichnete Wassergüte hin. Durch die Kraft des austretenden Quellwasers entstand über Jahrtausende ein Quellkessel. Der abgetragene Sand lagerte sich als Schwemmfächer auf der anderen Seite des Weges im und am Tornower See ab.

Der Klingespring befindet sich direkt an dem Wanderweg und Naturlehrpfad um den Tornower See. Die Quelle und die umliegenden Hanglagen gehören mit dem Briesensee zum Naturschutzgebiet "Briesensee und Klingeberg".

Aus der  Klingespringquelle wird traditionell das glasklare Wasser als Osterwasser geschöpft.

Adresse

15755 Teupitz OT Tornow

Gebiet

  • Naturpark Dahme-Heideseen

Kategorien

  • Burgen, Schlösser, Kirchen, Denkmale

Zielgruppen

  • Familien & Kinder
  • Junge Leute
  • Senioren
  • Schulklassen